Nachhaltige Forstwirtschaft nutzt dem Wald.

Sie verjüngt, pflegt und bewirtschaftet ihn.

Die von uns verarbeiteten Massivhölzer stammen von ausgewählten deutschen Zulieferern, die durch den Forest Stewardship Council® (FSC) zertifiziert sind. Wir verarbeiten den ältesten Rohstoff der Welt, der seit Hunderten von Jahren durch nachhaltige Wirtschaft in unseren heimischen Wäldern angebaut und geerntet wird.

Dort, wo nachhaltige Forstwirtschaft endet, beginnt unsere Verantwortung als verarbeitendes Gewerk. In dem Bewusstsein, dass unsere Hölzer über viele Jahre gewachsen sind, unterliegt unsere Fertigung dem Anspruch, den einzigartigen Charakter möglichst ressourcenschonend herauszuarbeiten.

Mit Liebe und Leidenschaft für unsere Wälder.



Qualitätsfaktor Trocknungszeit.

Vom Einschlag des Rundholzes bis zur fertigen Bohle vergehen ca. 2 Jahre.

Das Rundholz lagert bis zu einem Jahr im Wald. Danach wird aus diesem Rundholz Schnittholz in verschiedenen Dicken und Sortierungen. Das für die Produktion von Massivholz vorgesehene Schnittholz wird dann auf Latten gestapelt und ca. 6-9 Monate im Freien getrocknet.

Nach dieser Zeit werden daraus sogenannte Rohhobler erzeugt, welche wiederum ca. 3-4 Monate im Freien gelagert werden. Diese müssen dann in speziellen Trockenkammern ca. 4 Wochen lang technisch auf eine Holzfeuchte von 8-10% heruntergetrocknet werden. Bevor nun daraus Ihre Urne gefertigt wird, werden diese getrockneten Rohhobler noch ca. 4 Wochen in einer sogenannten Klimahalle gelagert. Das Klima dieser Halle ist so abgestimmt, dass das Spektrum der Holzfeuchte verkleinert wird und sich somit möglichst nahe bei 9% einstellt.

Dies garantiert bei kontrolliertem Raumklima eine hohe Formstabilität.



Charakter ist entscheidend.

Die Besonderheiten und Details des Holzes geben die Form der Urne vor.

Wir fühlen uns verpflichtet, bei jedem Urnenmodell die Besonderheiten hervorzuheben. Das Endprodukt vor dem geistigen Auge, ordnen wir jedes Rohfries einer Form zu.

Durch das Hobeln der Hölzer entsteht nicht nur die gewünschte Dicke, sondern der besondere Charakter der Maserung kommt zur Geltung. Die Maserung der Bohle bestimmt den Zuschnitt. Danach fügen wir die Hölzer sorgfältig entsprechend ihrem natürlichen Wachstum. In Handarbeit werden die Rohlinge in mehreren Gängen geschliffen und erhalten ihre endgültige Oberfläche.

So entsteht Ihr Urnenunikat.



Idee und Realisierung.

Unser Kater Schenk, ein besonderer Wegbegleiter - über den Tod hinaus.

Die Idee, Massivholzurnen für Tiere zu fertigen, entstand Ende 2017. Im November dieses Jahres erhielten wir die Krebsdiagnose unseres Hauskaters Schenk, den wir kurz darauf einschläfern lassen mussten. Über die Möglichkeit der Einäscherung erfuhren wir von einem Freund, dessen Hund kurz vorher verstorben war. Wir entschieden uns dazu, die Asche unseres Katers zu Hause aufzubewahren. Für mich stand sofort fest, dass ich für Schenk eine besondere Urne fertigen werde.

Im Krematorium übergab ich Schenk zur Einzeleinäscherung. Der Mitarbeiter betrachtete Schenks Urne genau und war sichtlich angetan. Dies fiel mir erst einige Tage später wieder ein und ich recherchierte Tierurnen im Internet. Ich konnte kaum etwas finden, was unserem Anspruch entsprach. Deshalb habe ich mich der Sache angenommen.

Der Abschied von Schenk hat eine neue Tür geöffnet. Der Kreis des Lebens hat sich geschlossen und unser Schenk - als Vater der Idee und Namensgeber - ist weiterhin unter uns.